marco-ziemann-logo

Was ist On-Page-SEO?

OnPage-Optimierung - SEO

On-Page-SEO sind die Maßnahmen, die direkt auf einer Website („On-Page“) vorgenommen werden und zur Steigerung von Sichtbarkeit, Rankings oder Conversions führen sollen. Bei der Optimierung kommt es zunächst einmal darauf an, dass Suchmaschinen Seiteninhalte gut erfassen können und den Nutzern im Gegenzug einen sinnvollen Zugriff auf diese Inhalte ermöglichen. Dabei sind einige technische Grundsätze zu beachten. Aber auch die inhaltliche Relevanz ist wichtig. Eine gute On-Page-Optimierung sorgt dafür, dass Internetnutzer auf der Seite finden, wonach sie suchen, und dass Suchmaschinen die Bedürfnisse der Seite und des Nutzers optimal befriedigen können.

Was sind die Unterschiede zwischen On-Page-Seo und Off-Page-SEO?

Wie die Begriffe schon andeuten, bezieht sich die On-Page-Optimierung auf die SEO-Maßnahmen, die auf der Website selbst getroffen werden, wie z.B. Technik, schnelle Ladezeit, Text und Keywords, während sich die Off-Page-Optimierung hauptsächlich auf Linkbuilding, Markenaufbau und Content-Marketing bezieht.

Nehmen wir die 3 wichtigsten Dinge unter die Lupe:

1. die Technik

Googlebot ist das Programm, mit dem Google das Internet und Ihre Website crawlt. Ihre Website wird schwer lesbar sein, wenn sie in einer Programmiersprache geschrieben ist, die nur Sie beherrschen. Google hat jedoch auch Probleme, wenn Ihre Website hauptsächlich aus Bildern besteht, die nicht richtig kategorisiert sind.

Es kann auch ein Problem sein, wenn Ihre Website eine sehr große Dateigröße hat – der Googlebot braucht lange zum Crawlen und findet Ihre Website oder andere Websites, die sie crawlen, möglicherweise nicht schneller. Der Googlebot mag auch viele technische Fehler nicht, z. B. wenn sich viele Ihrer URLs ständig ändern oder wenn auf Ihrer Website ohne wirklichen Grund viele 404-Fehler auftreten. Daher sollte Ihre Website möglichst fehlerfrei sein.

Servergeschwindigkeit: Da die Ladegeschwindigkeit von Internetseiten auch von Suchmaschinen berücksichtigt wird, gehören auch Serverantwortzeiten zur On-Page-Optimierung.

Zusammenfassung
Die Website sollte einfach zu lesen, richtig kategorisiert, ohne technische Fehler und eine schnelle Ladezeit haben, um von Google gecrawlt zu werden.

2. der Content

Im Grunde ist es gar nicht so schwierig, wie Sie vielleicht denken. Wenn Sie SEO Tools eingeben, erscheint das Wort „SEO Tools“ auch irgendwo in Ihrem Website-Text. Viele Website-Betreiber machen grundsätzlich das Richtige. Hier kann man wirklich viel aus der Snippet-Optimierung und Textoptimierung herausholen.

Text

Lange Zeit wurde die Textoptimierung auf Basis der Keyword-Dichte durchgeführt, nun wurde dies in der ersten Phase durch die Gewichtung von Begriffen mittels WDF*IDF und – tiefergehend – durch die Analyse von Themengruppen auf maximale Evidenz und relevante Begriffe abgelöst. Ziel der Textoptimierung sollte es immer sein, Texte nicht nur auf ein einzelnes Keyword, sondern auf die optimierten Begriffskombinationen (Longtail Keywords) auszurichten. Texte speziell für die Bedürfnisse von Suchmaschinen zu optimieren, ist heute überholt.

Bilder

Alle Arten von Bildern sind wichtige Inhaltselemente, die verbessert werden können. Sie tragen dazu bei, den Inhalt relevanter für die Suchmaschinen zu machen. Andererseits können gut optimierte Bilder zu guten Rankings in der Bildersuche beitragen. Auch attraktive Fotogalerien können die Verweildauer erhöhen. Der Bilddateiname ist ebenfalls ein Teil des Optimierungsprozesses.

Videos

Für Videos gelten die gleichen Aspekte wie für Fotos. SEOs und Webmaster müssen in hohem Maße dafür sorgen, dass auch animierte Inhalte abgerufen werden können.

Meta-Angaben

Der Meta-Title als mit dem Ranking verbundenes Seitenelement und die Meta-Description als indirekter Faktor zur Steigerung der CTR („Click-Through-Rate“) in SERPs (Suchergebnisseiten) sind wichtige Bestandteile der On-Page-Optimierung. Auch wenn es den Nutzern nicht sofort auffällt, wird es in diesem Zusammenhang dennoch als Inhalt betrachtet, weil es durch enge Interaktion mit Text und Bild auf Konsistenz optimiert werden muss und möglichst hoch zu Keywords und Themen rankt.

Zusammenfassung
Website-Betreiber sollten sich darauf konzentrieren, ihren Text auf die optimierten Begriffskombinationen (Longtail Keywords) auszurichten, anstatt ihn nur auf ein einzelnes Keyword zu optimieren. Bilder und Videos sind starke Elemente die zusätzlich eine hohe Verweildauer erwirken können. Der Meta-Titel und die Meta-Beschreibung sind wichtige Bestandteile der On-Page-Optimierung, da sie eng mit dem Ranking einer Seite und der Klickrate zusammenhängen.

3. Verlinkungen und Struktur

Durch die interne Verlinkung können Sie Bot-Besuche kontrollieren und gleichzeitig die Navigation für Ihre Benutzer verbessern.

Logische Struktur und Crawling-Tiefe

Wenn Sie Ihre Einträge sorgfältig erstellen und sicherstellen, dass Ihre Seitenhierarchie nicht mehr als 4 Ebenen umfasst, haben Sie in diesem Bereich gute Arbeit geleistet. Je niedriger die Levels, desto schneller kann der Bot auf alle Unterseiten zugreifen und diese crawlen.

Interne Verlinkungen

Hiermit lässt sich einerseits die Verteilung des Link Juice steuern, andererseits die Relevanz einer Unterseite für ein bestimmtes Keyword erhöhen. Eine gute Website-Informationsstruktur ist eine der wichtigsten und relevantesten Grundlagen für User und Suchmaschinen-Crawler. Interne Links sind Verweise auf Unterseiten der Domain. Sie werden auch Hyperlinks genannt. Stattdessen gibt es externe Links (Backlinks), die von einer anderen Domain auf Ihre Domain verlinken.

Während im SEO viel über Backlinks gesprochen wird, werden interne Links oft übersehen. Gute interne Verlinkungen tragen zum Erfolg einer Website bei. Im Gegensatz zu externen Links haben Sie auch bei internen Links die volle Kontrolle. Selbst bei großen Websites hat normalerweise nur ein kleiner Prozentsatz der Unterseiten Backlinks. Deshalb ist die interne Verlinkung so wichtig. Mit ihrer Hilfe indizieren Suchmaschinen-Crawler verschiedene Unterseiten der Domain. Er erfährt mehr über aktuelle Zusammenhänge und wie relevant Unterseiten für bestimmte Keywords sind.

Nicht-Indexierung kann vorkommen, wenn keine internen Links zu Unterseiten vorhanden sind. Es existiert nicht wirklich in Suchmaschinen. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang auch, dass man durch interne Links die Linkpower, die eine Seite durch Backlinks bekommt, auf andere (Unter-)Seiten verteilen kann.

Dabei gilt: Je mehr Link Juice eine Seite durch externe Links erhält, desto mehr Link Juice verteilt sie über interne Links.

Kanonisierung

Um Duplicate Content zu vermeiden, sollten vorhandene Canonical-Tags geprüft werden oder Seiten mit dem Noindex-Attribut versehen werden.

URL-Struktur

Hier wird unter anderem überprüft, ob SEF-URLs verwendet werden und ob vorhandene URLs logisch aufeinander aufbauen. Alternativ kann die Länge der URL auch ein Teil der On-Page-Optimierung sein.

Fokussierung

Seiten mit wenig Inhalt und ohne Wert für den Index von Google werden durch das Robots-Meta-Tag via „noindex“ für die Aufnahme in die Suchergebnisse gesperrt.

Zusammenfassung
Die Erstellung einer gut strukturierten Website mit einer logischen Hierarchie und wenigen Ebenen verbessert das Crawling und die Navigation für Ihre Nutzer. Interne Verlinkung kann helfen, die Verteilung von Link-Saft zu kontrollieren und die Relevanz einer Seite für ein bestimmtes Keyword zu erhöhen. Kanonische Tags sollten überprüft werden, um doppelte Inhalte zu vermeiden, oder die Seiten können mit dem noindex-Attribut gekennzeichnet werden. Auch die Länge einer URL kann Teil der On-Page-SEO sein.

4. das Design

Das Design von Websites ist heute oft durch Benutzerfreundlichkeit gekennzeichnet. Komplexe Grafiken (z. B. bei Flash), werden sie oft durch einfache Grafiken ersetzt, um die Funktionalität der Seite zu erhöhen. Gleiches gilt zum Beispiel auch für JavaScript-Anwendungen.

Die mobile Optimierung versucht, die Inhalte der Desktop-Version so anzupassen, dass sie auch von mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets zugänglich sind. Sehr große Bilder oder Grafiken können die Ladezeiten von Websites erheblich verlängern. Im Rahmen der On-Page-Optimierung sollten SEOs und Grafiker die Dateigrößen so gering wie möglich halten.

Zusammenfassung
Websites werden heutzutage oft benutzerfreundlich gestaltet, was bedeutet, dass komplexe Grafiken oft durch einfachere ersetzt werden, um die Funktionalität zu erhöhen.

Fazit

On-Page-Optimierung ist ein vielschichtige Angelegenheit. All die verschiedenen Elemente der On-Page-SEO greifen letztendlich ineinander und haben ein gemeinsames Ziel, Ihren Besuchern die beste Benutzererfahrung zu bieten und ihnen dabei zu helfen, ihre Bedenken auszuräumen. Wenn Sie es richtig machen, können Sie im On-Page-SEO für Ihre Website viel erreichen und mit den richtigen Maßnahmen Ihre SEO-Performance enorm steigern.

Ähnliche Themen

OnPage-Optimierung - SEO
SEO

Was ist On-Page-SEO?

On-Page-SEO sind die Maßnahmen, die direkt auf einer Website („On-Page“) vorgenommen werden und zur Steigerung von Sichtbarkeit, Rankings oder Conversions

mehr lesen »